Kindertagesstätte Rüsselchen

Herzlich Willkommen!

Die Eingewöhnungszeit steht zu Beginn des Eintritts Ihres Kindes in die Kita. Sie ist eine wichtige Phase für Sie und Ihr Kind. 

Die Eingewöhnung hat die Aufgabe des Ankommens in der Einrichtung. Ihr Kind muss viele neue Eindrücke verarbeiten, muss das Gruppenzimmer, die anderen Kinder und die Erzieherin kennenlernen und lernen, sich zu orientieren. 

Besonders die Trennung von der Bezugsperson, die häufig bisher sehr viel Zeit mit dem Kind verbracht hat, fällt dem Kind und auch den Eltern schwer. Hier ist viel Geduld und Sensibilität gefragt.

Das erleichtert die Eingewöhnung

  • Die Eingewöhnung sollte von einer engen Bezugsperson (meißt Mutter oder Vater) begleitet werden.
  • Es muss genügend Zeit zur Verfügung stehen (ca. 3-4 Wochen).
  • Die Eingewöhnung sollte nicht planmäßig (z.B. durch Urlaub) unterbrochen werden.
  • Es ist günstig, wenn das Kind bereits vorher Kontakt zu anderen Kindern hatte und auch schon kurzzeitig von den Eltern getrennt war (z.B. mal bei den Großeltern zu Besuch war).
  • Bringen Sie ein gewohntes Tuch, Kuscheltier, Kissen, o.ä. mit. Auch Essen und Trinken sollte zunächst von zu Hause mitgebracht werden.
  • Freuen Sie sich auf den Kitabesuch - erzählen Sie mit Ihrem Kind darüber.

Der Ablauf der Eingewöhnung

Unsere Kita orientiert sich an dem Berliner Modell

Zunächst kommt das Kind mit dem Elternteil in die Kita. Das Elternteil hält sich möglichst im Hintergrund und ist für das Kind da, wenn es seine Nähe sucht. Die Erzieherin nimmt Kontakt auf, spielt mit dem Kind. Diese Besuche (ca. 1 Stunde) werden so lange wiederholt, bis alle das Gefühl haben, dass sich das Kind wohlfühlt. Das zeigt sich indem es frei im Raum herumläuft, Kontakt zur Erzieherin und den Kindern sucht, spielt, neugierig ist und seltener Blickkontakt zum Elternteil sucht.

Nach Absprache verabschiedet sich dann das Elternteil kurz vom Kind und verlässt für ca. 5 Minuten das Zimmer. Bei Wiedereintritt begrüßt es das Kind wieder. Sollten diese kurzen Trennungsphasen vom Kind gut aufgenommen werden, werden diese verlängert, bis das Elternteil die Kita schon mal für einen vereinbarten Zeitraum verlassen kann. In dieser Phase sollte es telefonisch erreichbar sein, damit man es bei Weinen des Kindes sofort informieren kann. 

Ein nächster Schritt ist das gemeinsame Mittagessen in der Kita und dann der Mittagsschlaf. 

Die Eingewöhnung ist beendet, wenn sich das Kind offensichtlich wohl fühlt. Ein kurzer Trennungsschmerz beim Abschied ist normal. Wichtig ist, dass sich das Kind von der Erzieherin trösten lässt und es sich bald wieder dem Spiel zuwendet.